Der Webdesigner

Die Berufsbezeichnung des Webdesigners ist erst in den letzten Jahren entstanden, seit sich immer mehr Menschen im Internet zu Hause fühlen und verschiedene Arten von Webseiten Tag für Tag nutzen. Die Anforderungen an diese Webseiten werden natürlich immer größer, denn die User stehen nicht mehr am Anfang, zudem gibt es zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten. Internetseiten werden nur dann häufig besucht und als erfolgreich eingestuft, wenn die Seiten selbst übersichtlich gestaltet wurden und einen hohen Informationsgehalt bieten. Gleichzeitig dürfen die Seiten aber auch nicht überladen wirken. Die gesuchten Informationen müssen dabei schnell und bequem abrufbar sein.

Da ein Webseitenbetreiber diese Aufgaben meist nicht allein leisten kann, wird ein Webdesigner engagiert. Er ist für die Erstellung und Pflege der jeweiligen Webseite verantwortlich. Er gestaltet diese mittels Grafiken, baut die Seite nach den Wünschen des Auftraggebers auf und steht mit Rat und Tat zur Seite. Aufgrund seiner Erfahrungen kann der Webdesigner dem Auftraggeber natürlich auch Tipps und Ratschläge geben, wie die Seite bekannter wird, so dass auch die Werbeeinnahmen steigen.

Internetagenturen und Webdesigner
Größere Internetagenturen stellen Webdesigner häufig einzig für die Erstellung von Layout und Design einer Webseite ein. Der Webdesigner muss dabei besonders auf die zu verwendeten Grafiken achten. Die weitergehenden Aufgaben wie etwa das Einfügen von Texten oder das Programmieren werden von anderen Angestellten übernommen.
Um als Webdesigner arbeiten zu können, werden verschiedene fachliche Voraussetzungen verlangt. So sollte sich der Bewerber beispielsweise im Design von Webseiten und speziell dem Webdesign auskennen. Er sollte Grafiken gut erstellen können. Zudem wird ein versierter Umgang mit Grafikbearbeitungs- und Bildbearbeitungsprogrammen verlangt. Um all diese Voraussetzungen erfüllen zu können, benötigen Webdesigner eine Ausbildung als Grafiker oder auch als Mediengestalter. Da sich der Bereich des Webdesigns sehr schnell weiterentwickelt, sollten sich Grafiker den sich verändernden Bedingungen jederzeit gut anpassen und so auf neue Trends reagieren können. Nur so können neue Kunden gewonnen werden, für die dann wiederum Webseiten mit Hilfe von Grafiken gestaltet werden können.